Jan Jelinek / Faitiche präsentiert:

URSULA BOGNER
Pluto hat einen Mond

Ausstellungsdauer: 12. Dezember 2009 - 16. Januar 2010


Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen



Livemitschnitt von 'Schleusen', Konzert für 6 Signalgeneratoren, Komposition: Ursula Bogner.
Performed by Jan Jelinek, Mo Loschelder, Andrew Pekler, Tim Tetzner, Kassian von Troyer and Holger Zapf


Ursula Bogner
Sonne = Black Box


Edition bei Laura Mars


Pressemitteilung:

Wir freuen uns sehr, Sie zur Ausstellung von Ursula Bogner - Pluto hat einen Mond, bei LAURA MARS, begrüßen zu können.

Ursula Bogner wurde 1946 in Dortmund geboren. Nach dem Umzug ins damalige Westberlin studierte sie Pharmazie. Es folgten Heirat und Kinder, sowie eine erfolgreiche Karriere als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Konzern Schering. Parallel dazu wuchs ihr Interesse an elektronischer Musik.
Sie begeisterte sich für die Aktivitäten des Kölner Studios für elektronische Musik, besuchte Mitte der 1960er Jahre Seminare bei dessen Begründer Herbert Eimert, beschäftigte sich intensiv mit der Musique concrète und teilte später mit ihren Kindern eine Liebe zu englischem New Wave. Doch Ursula Bogner war nie aktiver Bestandteil einer Szene, schien nicht ambitioniert, ihre Musik einer Öffentlichkeit zugängig machen zu wollen. Vielleicht war dies verschuldet durch eine Neugier, die sich bei weitem nicht auf die Musik beschränkte: Sie zeichnete, erstellte Linoldrucke und war Anhängerin der Orgonomie Wilhelm Reichs, des bizarren Spätwerks des Sexualforschers und Psychoanalytikers, dessen Erkenntnis in der Entdeckung der "Orgonenergie’’ lag. Ihr Interesse an der Orgonomie veranlasste sie unter anderem dazu, einen Orgonakkumulator zu konstruieren, mit dessen Hilfe sie jene Energie einzusammeln versuchte.

Ihre Aufnahmen elektronischer Musik blieben auch nach Ursula Bogners Tod (1994) ungehört, bis der Berliner Musiker Jan Jelinek durch einen Zufall auf sie aufmerksam wurde und Teile ihres Werks 2008 auf "Recordings 1969-1988" (CD/LP, Faitiche01) posthum veröffentlichte.

Die Ausstellung Pluto hat einen Mond bei Laura Mars Grp. ist somit die erste umfassende Werkschau der Künstlerin Ursula Bogner und zeigt schwerpunktmäßig Zeichnungen, die im Zusammenhang mit ihren Kompositionen entstanden sind. Diese "Partituren" beinhalten Skizzen, Handlungsanweisungen und Pläne zur Vorbereitung ihrer kompositorischen Arbeiten. Im Sinne der Dokumentation der Künstlerin sind außerdem wissenschaftliche Fotografien aus Bogners Fotoalbum aus den 60er und 70er Jahren zu sehen: Aufnahmen von Fussstapfen auf dem Mond, mikroskopischen Oberflächen und Ammoniten, sowie Notizkarten, auf denen sie Begrifflichkeiten und Gedanken aus ihrem orgonomischen Kosmos festhielt.

Anlässlich der Ausstellung erscheint die gleichnamige 7inch Vinylsingle mit bisher unveröffentlichten Kompositionen dieser aussergewöhnlichen Künstlerin Ursula Bogner im Fantôme.

Jan Jelinek über Ursula Bogner


Interview mit Jürgen Fischer (Experte der Orgontechnik nach Wilhelm Reich)

------------------------------------------------ english version ----------------------------------------------------------------

Jan Jelinek / Faitiche presents:

URSULA BOGNER
Pluto has a moon

12.12.2009 - 16.01.2010

Opening on Friday, the 11th of December at 8 p.m.
With the performance of “Schleusen (sonor)”, a concert for six signalgenerators, composed by Ursula Bogner.

Performed by Jan Jelinek, Mo Loschelder, Andrew Pekler, Tim Tetzner, Kassian von Troyer and Holger Zapf


LAURA MARS GRP.
Sorauer Straße 3
10997 Berlin
Tel./Fax 030 - 61074630 / -1
www.lauramars.de
Öffnungszeiten: Di - Fr 13-19 Uhr / Sa 12-16 Uhr


It is the first comprehensive showcase of Bogner’s drawings, partitions, scientific photographs and index cards.


Jan Jelinek about Ursula Bogner



Homepage Jan Jelinek